Dienstag, 30. Oktober 2012

Die Nacht von Samhain



Viele kennen dieses Fest als Halloween, da es besonders in den letzten Jahren aus Amerika nach Deutschland geschwappt und sehr populär geworden ist. Überall kann man zu dieser Zeit Kürbisse, Hexenhüte und vielerlei mehr kaufen, Halloween Partys sind keine Seltenheit mehr.
Der Name Samhain ist jedoch fast gänzlich unbekannt geblieben und nur wenige lächeln in sich, wenn sie den Namen des Festes hören, welches von den meisten in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert wird.

Samhain ist eines der vier Sabbate oder Hochfeste im Jahreskreis: Imbolc, Beltane, Lughnasadh und Samhain.
Für die Kelten war Samhain gleichzeitig Winter- und Jahresanfang und das letzte Enrtedankfest. Durch die zeitliche Lage Samhains zwischen Sommer und Winter einerseits und Ende des Alten und Beginn des neuen Jahres andererseits, wird das Fest zu einer sehr wichtigen Zeit an der Schwelle.
Solche Schwellen und Übergangszeiten galten seit jeher als Tore zur Anderswelt 
In dieser Nacht ist die Grenze zu der Dieswelt und der Anderswelt sehr dünn. Die Geister der Toten statten ihren Familien und Freunden einen Besuch ab, wir zünden für sie Kerzen an und gedenken liebevoll ihrer. Die Ernte ist eingefahren und man spürt das Ausamten der Erde.
Die dunkelste Zeit des Jahres beginnt. Rückzug und spirituelle Arbeit sind in diesen Zeiten sehr gut.
Bräuche in dieser Nacht waren z.B.:
- Beim Festmahl wurde zusätzlich ein Gedeck für die Ahnen auf den Tisch gestellt
- Kerzen und Räucherungen in ausgehöhlten Rüben oder Kürbissen wurden angezündet, damit sie den Geistern den Weg nach Hause leuchteten.
- Die Gräber der Ahnen wurden besonders geschmückt
- Für die herumziehenden Geister wurde Essen und Trinken rausgestellt, um sie zu ehren und zu stärken.

 Quelle: lairfey.deviantart.com
Papst Gregor IV. ordnete an, diesen wie auch einige andere Bräuche der Heiden zu christianisieren, so wurde aus dem keltischen Totenfest Allerheiligen und aus der Feier am Vorabend "All hallows eve", -das wir nun als Halloween kennen.
Quelle: magickalgraphics.com
Es ist Samhain.
Die Zeit der Toten.
Die Nacht der Geister.
Leise ziehen sie ums Haus.
Sie sind unsre Gäste.
Die letzten Blüten am Rosenstrauch,
Ich widme sie Dir, dunkle Mutter.
Die letzten Blüten der Ringelblumen,
Ich widme sie Euch, meinen treuen Ahnen.
Der Kreislauf des Lebens
   Tod und Geburt
         Winter und Sommer
               Nacht und Tag
Innen wie Außen und Außen wie Innen.
Immer und immer wieder
     dreht sich das Rad der Welt.

Jasra, 08.11.2007
 Meine Grinsekatze aus Alice im Wunderland.
Dieses Jahr habe ich eine Katze in meinen Kürbis geschnitzt...ich finde sie super süß geworden, freue mich auf die Nacht!!!